Bewerbungsmappen per Post sind längst aus der Mode. E-Mail-Bewerbung heißt das Zauberwort, mit dem Bewerber Ihrer Karriere auf dem modernen Arbeitsmarkt einen Schwung geben. Dabei haben die meisten Kandidaten Probleme damit, sich per E-Mail zu bewerben, da es an dieser Stelle keine festgelegten Standards gibt.

Ihr Anschreiben und Lebenslauf sind fertig erstellt und Ihre E-Mail-Bewerbung ist soweit fertig – es fehlt nur noch Ihre Betreffzeile. Doch welche stellt sich als geeignet dar?

Herausstechen
Bedenken Sie immer, dass für den Empfänger von Ihrer E-Mail zunächst eines zu sehen ist: Die Betreffzeile. Oft ist sie nur eine unter Hunderten. Es ist also außerordentlich wichtig, wie Sie diese eine Zeile formulieren. Der Betreff der E-Mail macht also den allerersten Eindruck beim neuen Arbeitgeber aus.

Mit den folgenden Tipps und Beispielen gelingt es Ihnen, mit Ihrer E-Mail einen positiven Eindruck auf den Personaler zu erzielen und Ihre Chancen auf ein Vorstellungsgespräch zu erhöhen.

Versetzen Sie sich in den Empfänger Ihrer E-Mail

Es ist nämlich wichtig, dass Sie dem Personaler deutlich vermitteln, worum es sich bei Ihrer E-Mail handelt. Nennen Sie das Wörtchen »Bewerbung« ruhig am Beginn Ihrer Betreffzeile. Überlegen Sie mal, ein Personaler wird nicht ausschließlich Bewerbungen in seinem Postfach haben. So zeigen sie Ihm oder Ihr, ohne Zweifel zuzulassen, worum es in Ihrer E-Mail geht.

Ungeeignete Betreffzeilen

Vermeiden Sie im Betreff der E-Mail Ausdrücke oder Formulierungen, die für Ihren potenziellen Arbeitgeber nicht aussagekräftig genug sind. Betreffzeilen, die keinerlei Informationen darüber enthalten, um was es geht oder um welche Position es sich handelt, sind ungeeignet. Folgende Formulierungen sollten Sie unbedingt vermeiden:

  • »Bewerbung«
  • »Bewerbung für einen Job«
  • »Meine Bewerbung«

TIPP Verwenden Sie niemals Großbuchstaben, Sonderzeichen oder Ähnliches, um Aufmerksamkeit zu erlangen. Das wirkt unseriös und könnte dafür sorgen, dass der Spamfilter des Unternehmens Ihre Mail blockiert.


Geeignete Betreffzeilen

Wie bereits erwähnt, sollte die Betreffzeile der E-Mail-Bewerbung für das Unternehmen und den zukünftigen Arbeitgeber aussagekräftig und prägnant sein. Ideal ist es, wenn Sie in Ihrem Betreff das Wort »Bewerbung« verwenden, begleitet von der Position für die Sie sich bewerben – gegebenenfalls einer Referenznummer und Ihrem Namen (wenn dieser nicht aus Ihrer E-Mail-Adresse hervorgeht). Sinnvolle Formulierungen sind:

  • »Bewerbung als XY-Mitarbeiter, Ihr Stellenangebot in…«
  • »Bewerbung Max Musterkopf – Leitung Marketing – Kennnummer 234567«
  • »Meine Bewerbung als YX-Mitarbeiter (Ihre Stellenanzeige…)«
  • »Initiativbewerbung als XY-Mitarbeiter«

TIPP Schon so manche Bewerbung wurde vom Spamfilter blockiert und nie oder zu spät entdeckt. Fragen Sie deshalb nach ein paar Tagen nach, ob Ihre Bewerbung angekommen ist.


TIPP Achten Sie unbedingt darauf, die Betreffzeile der E-Mail nicht versehentlich leer zu lassen!


Prüfen Sie vor dem Versand der E-Mail:

  • Ob Ihr E-Mail Bewerbungstext Ihre vollständigen Kontaktdaten (Name, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse) enthält. Stimmen Ihre Daten nicht, scheitert die Bewerbung möglicher Weise an einer falschen Telefonnummer!
  • Ob Sie den Absenderblock unten platziert haben. Empfängerblock und Datum entfallen, da diese in der E-Mail an den Personaler überflüssig sind.
  • Unterschreiben müssen Sie nicht. Das Einbauen einer eingescannten Unterschrift im E-Mail Bewerbungstext ist unüblich.

 

Über den Autor

Mandy

Mandy ist seit kurzer Zeit im Online-Marketing der webschmiede GmbH tätig.

Kommentar hinterlassen

*