Mit dem Begriff „Referenzen“ können mehrere Dinge in Verbindung gebracht werden. Somit kann eine Referenz sowohl eine aussagekräftige Arbeitsprobe als auch eine Art Arbeitszeugnis oder ein Nachweis geleisteter Tätigkeiten sein. In den meisten Fällen werden in einer Bewerbung unter diesem Abschnitt allerdings Kontaktdaten angegeben.

Nennung der Referenzen

Hier können Sie etwa zwei bis vier Personen nennen, die gerne und fundiert über Sie und Ihre Leistungen Auskunft erteilen. Dabei kann es sich um ehemalige Arbeitskollegen, Kunden oder auch Vorgesetzte handeln. Allerdings sollten Sie sicher sein, dass die Personen, die Sie in Ihren Referenzen nennen, lediglich positive Aussagen über Ihr Arbeitsverhalten treffen.

Wie Sie verschiedene Referenzen in Ihrer Bewerbung unterbringen können, erfahren Sie im unterem Bereich des Artikels Sozialkompetenz durch Aussagen anderer belegen.

Haben Sie genau eine Referenz, ist diese wahrscheinlich besser im PS des Anschreibens aufgehoben.

*****

Lesen Sie hier, was alles in den Lebenslauf gehört und in welcher Reihenfolge >>

Lesen Sie hier alle Artikel zum Thema Lebenslauf >>

Über den Autor

Mandy

Mandy ist seit kurzer Zeit im Online-Marketing der webschmiede GmbH tätig.

Kommentar hinterlassen

*

1 Kommentar