Es gibt einige Möglichkeiten, wie Sie mit Ihrer Online Bewerbungen bei vorgegebenen Online-Formularen herausstechen können. Dabei sind es oft sehr einfache Dinge, die Sie berücksichtigen und umsetzen können, um Ihre Chancen auf ein Vorstellungsgespräch zu erhöhen. Berücksichtigen Sie in Ihrer Online Bewerbung mit Formularen einfach die folgenden Tipps:

  • Benennen Sie die Stelle auf die Sie sich bewerben
  • Überlegen Sie Suchbegriffe des Personalers
  • Lassen Sie keine Felder frei
  • Nutzen Sie den Platz, der Ihnen gegeben wird, vollständig
  • Achten Sie auf die richtige Eingabeform
  • Verwenden Sie Ober- und Unterbegriffe
  • Lesen Sie die Hilfe und FAQs

Die Stelle benennen

Erstaunlich viele Bewerber vergessen, bei einem Formular in Online Bewerbungen anzugeben, um welche Stelle es überhaupt geht! Ein Unternehmen, das solche Formulare einsetzt, hat in der Regel eine Vielzahl von Stellen zu besetzen. Geben Sie also unbedingt an, um welche Position, welchen Standort und welchen Bereich es geht und achten Sie darauf, ob eine Kennzahl einzutragen ist.

Suchbegriffe überlegen

Überlegen Sie sich ganz in Ruhe, wonach der Personaler suchen könnte – dieser Aufwand an Mühe und Zeit zahlt sich besonders aus, wenn Sie kein »Stromlinienkandidat« sind. Wenn Sie bei einer Suche des Personalers nach einem Spezialbegriff als einer unter Wenigen auftauchen, kann das Ihre Chance sein! Bei der Suche nach geeigneten Schlüsselbegriffen ziehen Sie Ihre Arbeitszeugnisse heran sowie Stellenangebote – dort finden Sie genau die Formulierungen, mit denen Personaler arbeiten!


Tipp: Vermeiden Sie Schreib- und Tippfehler wie der Teufel das Weihwasser – sonst werden Sie nicht gefunden! Manche Datenbank-Software sucht zwar auch fehlertolerant, aber verlassen Sie sich nicht darauf.


Lassen Sie keine Felder frei!

Die Felder für Ausbildung und Berufserfahrung sind üblicherweise standardisiert, da können Sie nur auswählen. Ist Ihre Branche oder Ihr Studiengang nicht aufgeführt, lassen Sie das Feld bloß nicht frei, sondern wählen Sie etwas aus, das der Sache am nächsten kommt. Andernfalls erscheinen Sie bei einer Abfrage, die dieses Feld einschließt, nicht in der Trefferliste! Die Auswahlmöglichkeit »Sonstiges« ist nicht zu empfehlen. Trefferlisten werden oft anhand spezieller Gewichtungen sortiert, und mit »Sonstiges« landen Sie ganz unten auf der Liste.


Tipp: Lassen Sie keines der Felder leer! So maximieren Sie die Chance, dass Ihr Datensatz bei einer Abfrage auftaucht. Der Personaler kann und wird Sie nur über die eingegebenen Angaben in seinem System finden und Sie ausschließlich auf Grundlage der eingegebenen Daten mit Ihren Mitbewerbern vergleichen.


Den Platz nutzen!

Außerdem sollten Sie immer den zur Verfügung stehenden Platz ausnutzen! Dabei kann jedes Stichwort dasjenige sein, nach dem der Personaler sucht. Zudem wird ein Personaler immer ein aussagekräftiges, gehaltvolles Formular einem vorziehen, in das der Bewerber lustlos ein paar magere Stichworte eingegeben hat.

Die richtige Eingabe

Teilweise genügen schon Kleinigkeiten, die Bewerber nicht beachten, um Sie auf einer Ergebnisliste einige Ränge niedriger auftauchen zu lassen. Denken Sie an diese Dinge, erhöhen Sie gleichzeitig Ihre eigenen Chancen auf ein Vorstellungsgespräch.


Beispiel: In manchen Formularen können Sie Zeugnisnoten nur ab- oder aufrunden, in anderen mit Nachkommastellen eingeben. Passen Sie auf, ob sie auf- oder abrunden. Haben Sie ein Abitur mit der Abschlussnote 2,5 und runden es (den Rundungsregeln gemäß) auf, wird ein Personaler, der nach Note 2 sucht, sie nicht finden. Auch wenn er Bewerber mit einer Note bis 2,5 für die Stelle in Betracht zieht.


Ober- und Unterbegriffe verwenden

Benutzen Sie sowohl Detail- als auch Oberbegriffe. Schreiben Sie zum Beispiel bei PC-Kenntnissen nicht nur »Software«, sondern

  • »Büro-Software« oder »Microsoft Office«
  • »Textverarbeitung« und/oder »Microsoft Word«
  • »Tabellenkalkulation« und/oder » Microsoft Excel«,
  • »Präsentations-Software« und/oder »Microsoft PowerPoint«.

Tipp: Sind Sie im Marketing oder in einem anderen Bereich tätig, in denen englische Fachbegriffe gängig sind, tippen Sie am besten die deutschen und die englischen ein. Steht etwa »Key Account Manager« dort, der Personaler hat aber nach »Kundenbetreuer« gesucht (oder umgekehrt): Pech für Sie!


Hilfe und FAQ lesen

Auch wenn es keinen Spaß macht: Lesen Sie sorgfältig die Hilfe und FAQ (häufig gestellte Fragen) zum Ausfüllen des Online-Formulars für Ihre Bewerbung! Da die Unternehmen mit unterschiedlichen Datenbank-Softwares arbeiten, müssen Sie die individuellen Anweisungen und Tipps berücksichtigen, damit Ihre Bewerbung bei Suchabfragen überhaupt auftaucht!

Über den Autor

Stefan Gerth

Kommentar hinterlassen

*