Allgemein lässt sich sagen: Je mehr Bewerbungsmappen Sie erstellt haben, desto mehr Erfahrungen konnten Sie sammeln. Daher ist die Dauer der Erstellung der Bewerbungsmappe dann kürzer.

Für die erstmalige Zusammenstellung einer vollständigen Bewerbungsmappe benötigen Sie i.d.R. eine Woche. Zu diesem Richtwert lässt sich jedoch sagen, dass der zeitliche Rahmen eher zu vergrößern als zu verkleinern ist. Benötigen Sie beispielsweise zusätzliche Zeugnisse und Empfehlungsschreiben, die Sie extra anfordern müssen, kann sich die Dauer der Erstellung der Bewerbungsmappe auch gut und gerne auf zehn bis vierzehn Tage ausdehnen.

Worauf Sie bei der Erstellung Ihrer Bewerbungsmappe achten sollten

Versuchen Sie Ihre Bewerbungsmappe zu einem Zeitpunkt vorzubereiten, zu dem Sie entspannt und ohne zeitlichen Druck daran arbeiten können. Neben ausreichend Zeit sollten Sie jedoch auch immer genügend Inspiration und vor allem Motivation mitbringen. Wer sich schon einmal an der Erstellung von Bewerbungsunterlagen versucht hat, der weiß, dass sich eine individuelle und übersichtliche Struktur für den Lebenslauf und ein ansprechender Text für das Anschreiben nicht einfach aus dem Ärmel schütteln lassen.

Zu E-Mail- und Online-Bewerbungen

Haben Sie vor, Ihre Bewerbungsmappe via E-Mail zu versenden oder möchten Sie sich online über ein Formular bewerben? Dann sollten Sie darauf achten, dass die Dauer der Erstellung der Bewerbungsmappe in elektronischer Form häufig länger ist als die Erarbeitung herkömmlicher Unterlagen. Dieser zeitliche Mehraufwand kommt zustande, da neben der Formulierung Ihres Anschreibens und möglichen Motivationsschreiben auch das Einscannen zusätzlicher Dokumente nötig ist. Auch das Erstellen von PDF-Dateien und das Formatieren auf eine vernünftige Dateigröße erhöht die Bearbeitungszeit, die Sie für Ihre digitale Bewerbung benötigen.

Tipp: Es ist empfehlenswert, mit dem Zusammentragen Ihrer Zeugnisse und sonstigen relevanten Dokumenten zu beginnen. Anhand dieser Unterlagen können Sie parallel Ihren Lebenslauf erstellen.

Im ersten Schritt sollten Sie alle Zeugnisse und Nachweise sammeln, kopieren und einscannen, Ihr Anschreiben eingehend vorbereiten, Ihren Lebenslauf genau optimieren und gegebenenfalls ein Deckblatt erstellen. Danach sollten Sie für das Erstellen einer Mappe oder PDF-Datei mit einer Bearbeitungsdauer von ein bis zwei Tagen rechnen.

Ist die Dauer der Erstellung der Bewerbungsmappe wirklich so lang?

Wenn Sie mit realistischen Absichten auf eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch aus sind, ist es wichtig, sich ausgiebig mit allen Facetten einer Bewerbung auseinanderzusetzen. Somit können Sie dem möglichen Arbeitgeber einen optimalen Eindruck Ihrer Qualifikationen geben. Demnach sollten Sie sich nicht nur darauf konzentrieren, was Sie über sich selbst vorzubringen haben. Sie sollten sich auch grundlegend über das Unternehmen informieren, bei dem Sie sich bewerben wollen. Diese Informationen erhalten Sie beispielsweise auf der Unternehmenswebsite oder durch ein kurzes Telefonat. Nur auf diese Weise können Sie Ihre Bewerbungsunterlagen maßgeschneidert auf die Bedürfnisse des Unternehmens und der angestrebten Stelle anpassen. Dies klingt nicht nur nach einer Menge Arbeit. Es handelt sich wirklich um eine zeitintensive und nervenaufreibende Aufgabe, eine perfekte Bewerbungsmappe zu erstellen.

Sie können mit jeder Minute, die Sie in die Erstellung Ihrer Unterlagen investieren, Ihre Chancen gegenüber Mitbewerbern deutlich erhöhen. Auch wenn es Ihnen also zunächst nicht so vorkommt, aber Sie können durch eine kleine Zeitinvestition eine erhebliche Zeitersparnis erwirken. Wer hingegen Standardmappen oder -dateien mit minimal angepassten Anschreiben und unspezifischen Lebensläufen verschickt, darf sich nicht wundern. Das Warten auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch kann erheblich länger dauern.

Über den Autor

Stefan Gerth

Kommentar hinterlassen

*