Interessante Unternehmen werden mit unverlangten, sogenannten Initiativbewerbungen geradezu überschüttet. Die Personaler widmen ihnen oft nur einige Sekunden, wenn sie nicht auf den ersten Blick Herausragendes zu bieten haben. Was heißt das? Dass Sie bei Initiativbewerbungen noch mehr Mühe auf das Anschreiben verwenden müssen als bei regulären Bewerbungen! Schnell runtergeschriebene Initiativbewerbungen, die man mal eben an Dutzende oder Hunderte von Unternehmen schickt, lohnen nicht mal die Briefmarke bzw. die Mühe, auf »Senden« zu klicken.

Vom Umfang her entspricht eine Initiativbewerbung einer Kurzbewerbung: Sie umfasst Lebenslauf oder Bewerberprofil inklusive Foto und das Anschreiben.

Wann hat eine Initiativbewerbung bei dieser Schwemme eigentlich noch einen Sinn? »Einfach so« verschickt führen selbst gut geschriebene Initiativbewerbungen mittlerweile höchst selten zum Erfolg. Versuchen Sie es dennoch in folgenden Fällen:

  • wenn Sie über außergewöhnliche Fähigkeiten, Kenntnisse, Erfahrungen oder Eigenschaften verfügen, die das Unternehmen interessieren könnten
  • wenn Sie einen konkreten Ansprechpartner wissen, den Sie einmal persönlich kennengelernt haben und der sich aller Wahrscheinlichkeit nach an Sie erinnern wird
  • bei kleinen, weniger bekannten, weniger attraktiven und neuen Unternehmen
  • wenn Sie im Wirtschaftsteil Ihrer lokalen Zeitung lesen, dass ein Unternehmen sich vergrößert, einen Großauftrag bekommen hat, demnächst Mitarbeiter einstellen wird
  • wenn Sie von einem Bekannten den Tipp bekommen, dass ein Unternehmen eine Stelle (neu) besetzen will – idealerweise mit dem Namen des Ansprechpartners
  • bei einer internen Stellenausschreibung, auf die Sie nicht offiziell Bezug nehmen dürfen

Tipp: Sie können Ihre Chancen um ein Vielfaches erhöhen, wenn Sie direkt an einen Fachvorgesetzten herankommen. Zu solchen Zwecken kann eine Voll-Mitgliedschaft im Business-Netzwerk XING (www.xing.com) hilfreich sein. Suchen Sie dort, in anderen Netzwerken oder auch einfach über die Unternehmens-Website nach diesem Fachvorgesetzten, ersatzweise nach einem anderen Mitarbeiter des Unternehmens. Wenn Sie Ihr Anliegen höflich und sympathisch schildern, wird er Ihnen in der Regel behilflich sein.

Natürlich können Sie sich auch bei Großunternehmen initiativ bewerben und darauf hoffen, in den riesigen Bewerberpool aufgenommen zu werden, aus dem vielleicht irgendwann eine neue Stelle besetzt wird, die zu Ihnen passt. Um ­überhaupt eine Chance zu haben, sollten Sie

  • deutlich Überdurchschnittliches zu bieten haben und
  • das in den paar Sekunden, die einer Initiativbewerbung im Normalfall gegönnt werden, gekonnt rüberbringen.

Tipp: Versenden Sie eine Initiativbewerbung niemals, ohne diese vorher telefonisch anzukündigen oder das zumindest zu versuchen! Als Vorwand kann zum Beispiel dienen, den geeigneten persönlichen Empfänger zu erfragen. Erklären Sie dem Gesprächspartner, warum er unbedingt auf den Eingang Ihrer Bewerbung achten soll!

*****

Lesen Sie hier, wie eine Kurzbewerbung aussieht >>

Lesen Sie hier alle Artikel zum Thema Stellensuche >>

Über den Autor

Mandy

Mandy ist seit kurzer Zeit im Online-Marketing der webschmiede GmbH tätig.

Kommentar hinterlassen

*

7 Kommentare

  • Guten Tag Herr Bergfeld,

    ich befasse mich seit einiger Zeit mit dem Thema berufliche Neuorientierung als Quereinsteiger und sammel mir auch Informationen im Internet zusammen.
    Dabei bin ich auf Ihre Seite gekommen.Habe hier auch nützliche Tipps bekommen.

    Mein Beruf ist mir einfach nicht anspruchsvoll genug und möchte etwas völlig neues lernen.
    In meinem erlernten Beruf arbeite ich jetzt seit 01.2008 in ungekündigter und unbefristeter Position.

    Ein Tätigkeitsfeld das mich interessiert habe ich bereits im Auge.
    Ich bin auf die Idee gekommen eine Initiativbewerbung demnächst dort einzureichen, weil eine ehemahlige Bekannte von mir dort arbeitet.

    Sie hat mir etwas über ihre Aufgaben und Arbeitsgebiete erzählt.

    Sie hat mir erzählt das sie sich komlett neu in die Thematik einarbeiten musste, da sie in der Ausbildung eine ganz andere Fachrichtung gelernt hat. Sie ist bei „0“ angefangen.

    Darum habe ich an eine Initiativbewerbung gedacht. Ich traue es mir zu und habe Spaß daran in diesem Bereich als Quereinsteiger etwas Neues zu erlernen.

    Bevor ich meine Unterlagen anfertige, werde ich zuerst mit der Personalabteilung Kontakt aufnehmen.

    Wenn mir die Personalabteilung am Telefon keine Fragen stellt, ist es ratsam von sich aus ein wenig zu erzählen z.B. Grund für die Bewerbung und wie ich auf die Idee gekommen bin..usw..oder ist das bereits zu aufdringlich?
    Telefonisch ist das viel leichter zu erlären als schriftlich.

    Wenn ich Grund und Idee am Telefon erwähne, sollte ich das im Anschreiben noch einmal angeben?

    Ich freue mich über Antworten und Anregungen.
    LG Sara

    • Hallo Sara,

      ich würde die Gelegenheit am Telefon lieber nutzen, um Fragen zu stellen! An wen genau Sie die Bewerbung richten sollen, auf was das Unternehmen/die Personalabteilung dabei besonderen Wert legt, wie Sie sicherstellen, dass Ihre Bewerbung nicht »untergeht« … Die Gesprächsziele sollten eher sein, a) möglichst viel herauszufinden und b) einen angenehmen Eindruck zu hinterlassen, sich sympathisch und aufgeschlossen zu zeigen. Hängt natürlich auch vom Gesprächspartner ab. Wenn der kurz angebunden ist, wird er wohl gerade keine Zeit haben. Ihm dann unaufgefordert etwas zu erzählen oder zu erklären, halte ich nicht für ratsam.

      Außerdem kann es gut sein, dass Ihre Bewerbung dann doch bei einem anderen Personaler auf dem Tisch landet oder weitergereicht wird – daher sollte Ihr Anschreiben keinerlei Erklärungsbedarf wecken! Gehen Sie auf jeden Fall nochmals kurz auf das ein, was Sie telefonisch besprochen haben.

      Viel Erfolg! Vielleicht berichten Sie, wie es gelaufen ist?

      Herzliche Grüße
      Wolfgang Bergfeld

      • Hallo !
        Danke für Ihre Antwort. Das ist für mich sehr gut nachvollziehbar.
        Ich werde auf jeden Fall berichten….

        Viele Grüße
        Sara

      • Hallo Herr Bergfeld,

        es geht noch einmal um meine Initiativbewerbung als Quereinsteiger.

        Ich habe mit der zuständigen Person in der Personalabteilung gesprochen und gefragt ob ich meine Unterlagen einschicken darf.
        Ich habe ihm am Telefon gleich mitgeteilt das ich mich als Quereinsteiger bewerben möchte.
        Er hat mir dann gesagt das es gar keinen Zweck hat sich zu bewerben da ich nicht die richtigen Voraussetzungen habe und ich eine Absage bekommen würde.
        Vorraussetzung ist es gelernte Sozialversicherungsfachangestellte zu sein.

        Ich soll mir die Arbeit mit den Unterlagen ersparen da ich mir dann auch falsche Hoffnungen machen würde.
        Ich habe ihm gesagt das ich mir das als Quereinsteiger zu traue und mir das fehlende Fachwissen erarbeiten kann.
        Seine Antwort: Er glaubt es mir das ich es mir zu traue fehlendes Wissen zu erlernen, aber eben die Voraussetzung trotzdem nicht erfülle.

        Das Telefonat war insgesamt sehr freundlich.
        Er hat mir am Ende des Gespräches alles Gute gewünscht und ich habe mich für das Gespräch bedankt.

        Ich habe weiterhin Interesse an diesem Quereinstieg. Vielleicht darf ich meine Unterlagen doch mal einsenden, wenn ich mich jetzt nicht geschlagen gebe.

        Ist es ratsam sich dort noch einmal zu melden?
        Wenn ja, wie und wann?

        Wie könnte ich seine Argumente entkräften??

        Viele Grüße
        Sara

        • Hallo Sara,

          das klingt eindeutig: Man will eben eine Sozialversicherungsfachangestellte. Glaube kaum, dass Sie dagegen etwas tun können. Natürlich können Sie weiter dran bleiben, wenn Sie frustresistent sind. Manchmal siegt Hartnäckigkeit ja. Aber es erscheint mir sinnvoller, andere Unternehmen anzugehen.

          Viel Erfolg!
          Wolfgang Bergfeld

  • Hallo.
    Ich möchte mich als Initiativbewerbung um eine Stelle bei der Kreisverwaltung bewerben und hab keine Ahnung was ich zur Einleitung schreiben kann.
    Derzeit arbeite ich als Kauffrau im Einzelhandel und bin in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis mit anfallender Büroarbeit betraut.
    Über Ideen würde ich mich sehr freuen!

    • Hallo Nadine,

      bei uns auf der Seite findest du in der Kategorie Anschreiben mehrere Beiträge, die eben dieses Thema behandeln und Vorschläge beinhalten. Zum Beispiel der Beitrag Einleitung des Anschreibens.

      Viel Erfolg bei deiner Initiativbewerbung,
      Bernadette