Bei einer Bewerbung im (englischsprachigen) Ausland wird meist nach einem CV oder Résumé gefragt oder in der (deutschen) Stellenausschreibung danach verlangt. In Großbritannien spricht man von einem CV beziehungsweise Curriculum Vitae, in den USA von einem Résumé. In beiden Varianten werden andere Schwerpunkte gesetzt als in einem deutschen Lebenslauf. Besonders internationale Unternehmen erwarten immer häufiger ein CV oder Résumé. Doch mit der Übersetzung des Lebenslaufs in Englische ist es nicht getan, da es Unterschiede im Aufbau und Inhalt gibt. Was Sie bei einem CV beachten sollten, haben wir im Folgenden für Sie zusammengestellt.

Besonders bei wissenschaftlichen und akademischen Berufen wird oft auf die lateinische Bezeichnung Curriculum Vitae zurückgegriffen. Ein CV ist generell in Großbritannien und anderen kontinentaleuropäischen Ländern gültig.

Aufbau des CV

Der CV erhält die Überschrift Curriculum Vitae. Ein Bewerbungsfoto wird nur dann eingefügt, wenn es ausdrücklich in der Stellenausschreibung angegeben ist. Die persönlichen DatenPersonal Details“ sind untereinander neben dem Bewerbungsbild anzugeben, wenn das Foto erforderlich ist. Ansonsten gehören die KontaktdatenContact Details“  in die Kopfzeile.

Personal Details

  • Geburtsdatum/-ort (Birthday/-place)
  • Nationalität (Nationality)
  • Familienstand (Marital status)

Contact Details

  • Name (Name)
  • Anschrift (Address)
  • Telefonnummer (Phone number)
  • E-Mail-Adresse (E-mail address)

Optional ist ein Satz zu den KarrierezielenCareer Objectives“ möglich. Darauf folgt die Berufs- und PraxiserfahrungWork & Professional Experience“. Die Anstellungen sind in anti-chronologischer Reihenfolge aufzuführen, die aktuellste Anstellung steht an erster Stelle. Dabei ist es wichtig, keine Station aus der beruflichen Laufbahn auszulassen und so für einen möglichst lückenlosen Lebenslauf zu sorgen. Links steht der Beschäftigungszeitraum, rechts der Name und der Standort des Unternehmens sowie die Position mit den Aufgabenfeldern. Die Angaben können durch einen Fließtext ergänzt werden, beendet werden sie mit einem Punkt.

Anschließend werden die (Schul-)BildungAcademic Education“ und eventuelle FortbildungenProfessional Training“ aufgenommen. Links wird der Zeitraum angegeben und rechts die Schule, der Ort und die Abschlussnote. Auch diese Angaben werden anti-chronologisch genannt. Ein Studium im Ausland kann gesondert aufgeführt werden. Bei Weiterbildungen ist es üblich die erworbenen Qualifikationen anzugeben.

Den nächsten Punkt formen die persönlichen Interessen und AktivitätenPersonal Interests and Activities“. Im Gegensatz zum deutschen Lebenslauf haben Freizeitinteressen und soziales Engagement im CV einen höheren Stellenwert. Jedoch sollten Sie vorab überlegen, welche Hobbys Sie aufführen möchten. Diese können sich negativ auf die Bewerbung auswirken, besonders bei Extremsportarten mit hoher Verletzungsgefahr wie beispielsweise Mountainbiking oder Skifahren. Davon ist in der Bewerbung also eher abzusehen.

Der Lebenslauf wird mit Ort, Datum und Unterschrift abgeschlossen. Die Unterschrift kann bei einer Online-Bewerbung auch weggelassen werden.

Die Reihenfolge der einzelnen Punkte ist flexibel. So können Praktika während des Studiums unter dem Unterpunkt „Internships during University“ aufgenommen werden. Die einzelnen Bereiche müssen optisch voneinander abzugrenzen sein und der CV muss eine klare, deutliche Struktur aufweisen. Sonstige Qualifikationen können als „Additional Skills“ angegeben werden oder unter den Punkt der Berufserfahrung oder Weiterbildung fallen.

****
Wie Sie sich Referenzen für den Letter of Recommendation einholen, erfahren Sie hier >>

Über den Autor

Pia

Kommentar hinterlassen

*

1 Kommentar