Ist das Format wirklich so wichtig?

Das Bewerbungsfoto besitzt heutzutage, obwohl es offiziell keine Pflicht mehr ist, immer noch einen nicht zu verachtenden Stellenwert unter Personalern – verleiht es der Bewerbung doch eine persönliche Note. Statt nur eines Namens hat der zuständige Personalverantwortliche nun ein Bild vor Augen, das im besten Fall den positiven Eindruck der Unterlagen bestätigt. Es ist daher nur einleuchtend, dass potenzielle Bewerberinnen und Bewerber ein möglichst perfektes Bewerbungsfoto abliefern möchten und deswegen jedes noch so kleine Detail beachten sollten. Das gilt selbstverständlich auch für das Format und die Größe des Bildes.

Doch was ist hier angemessen? Nach einer kurzen Recherche stellt sich schnell heraus, dass die Meinungen teilweise extrem auseinandergehen. Fest steht: eine einheitliche Regelung gibt es nicht! Dennoch haben sich im Laufe der Zeit gewisse „Normen“ herauskristallisiert, an denen man sich orientieren kann. Diese möchten wir Ihnen in diesem Artikel vorstellen.

Der Klassiker: Das Hochformat

Mit einem Bewerbungsfoto im Hochformat machen Sie grundsätzlich nichts falsch. In den Personalabteilungen sind solche Bilder allgemein anerkannt. Sollten Sie sich also unsicher sein, was die Wahl der Größe und des Formats angehen, sind Sie hier auf der sicheren Seite.

Wie groß oder wie klein das Bild sein sollte, ist in erster Linie davon abhängig, wo Sie es gerne platzieren möchten. Entscheiden Sie sich für die klassische Variante und fügen das Foto rechts oben in den Lebenslauf ein, empfehlen sich tendenziell kleinere Maße. Typische Abmessungen sind in dem Fall 4,5 cm x 6,5 cm. Ihr Foto soll lieber auf das Deckblatt? Dann bietet es sich an, ruhig etwas größer zu werden. Ein Format von 6,5 cm x 9 cm ist dabei gängiger Usus.

Bedenken Sie allerdings, dass es sich hierbei nicht um starre Vorgaben handelt! Je nachdem, wie Sie Ihren Lebenslauf oder Ihr Deckblatt gestalten, ist es durchaus angebracht und in manchen Fällen auch nötig, die Maße anzupassen, damit sie sich optimal in das gewählte Layout einfügen. Wenn Ihr Bewerbungsfoto also im Lebenslauf 5 cm breit und 7 cm hoch ist und es so insgesamt einfach besser aussieht, sollten Sie sich nicht davor scheuen, es genauso einzubinden.

Fakt ist: Sie können es nicht jedem Recht machen! Während Personaler A beispielsweise das kleinere Bild im Lebenslauf total genial findet, kann das bei Personaler B das komplette Gegenteil sein.

Warum nicht mal ein anderes Format ausprobieren?

Mit dem altbewährten Hochformat können Sie trotz allem nicht viel falsch machen. Allerdings liegt hier in Zeiten, wo auf eine Stelle gut und gerne über 200 Bewerbungen eingehen können, die Gefahr, in der Masse unterzugehen. Warum also nicht mal abseits ausgetretener Pfade gehen und etwas Neues probieren? Quadratische oder im Querformat aufgenommene Fotos etwa können dafür sorgen, dass Sie dem Personalverantwortlichen positiv im Gedächtnis bleiben und Sie sich von anderen Bewerbern abheben. Wir haben für Sie einige Alternativen zusammengetragen.

Beachten Sie dabei allerdings: Sie sollten bei Ihren Überlegungen zur Formatauswahl unbedingt im Hinterkopf behalten, wo und für welche Stelle Sie sich bewerben. In welche Fällen sich klassische Formate anbieten:

  • Konservative Branchen (z.B. Banken- und Finanzwesen, Versicherungen)
  • Konservativ ausgerichtete Unternehmen (werfen Sie dazu einen Blick auf die Internetseite, um ein Gefühl für die Ausrichtung zu bekommen)
  • Traditionelle Berufe (z.B. Arzt oder Anwalt)
  • Wenn Sie sich selbst als eher konservativ beschreiben würden
Tipp: Lassen Sie sich im Zweifel bei der Wahl des richtigen Formats von einem professionellen Bewerbungsfotografen beraten. Eine große Auswahl von Profis in Ihrer Stadt finden Sie hier. Oder fragen Sie zusätzlich Familie, Freunde und Bekannte nach ihrer Meinung. Vier Augen sehen bekanntlich mehr als zwei.

Welche Formate gibt es?

Diese Frage beantworten wir im Folgenden. Wir haben drei mögliche Alternativen zu dem Klassiker unter den Bewerbungsfoto, dem Hochformat, für Sie herausgesucht.

Querformat

Bewerbungsfotos im Querformat eignen sich vor allem für das Deckblatt. Da auf diesem in der Regel weniger Text und somit mehr Platz vorhanden ist, können Sie ruhig eine Nummer größer nehmen. Außerdem wirken Gesichter im Querformat kleiner, sodass sich dieses Vorgehen anbietet.

Bei den Maßen sollten Sie sich an denen des Hochformats orientieren. Das heißt: 9 cm x 6,5 cm, wenn Sie das Foto auf dem Deckblatt platzieren, 6,5 cm x 4,5 cm, wenn Sie die Variante im Lebenslauf bevorzugen.

Quadratische Fotos

Ein Bewerbungsfoto im quadratischen Format bietet sich vor allem für Online-Netzwerke wie XING oder LinkedIn an. Aber auch gegen eine Positionierung im Lebenslauf spricht nichts. Als Größe können Sie zum Beispiel 6,5 cm x 6,5 cm wählen. Je nach Design ist es möglich, bis zu 9 cm x 9 cm große Bilder zu verwenden.

Runde Fotos

Wenn Sie über eine besonders charismatische Ausstrahlung verfügen, ist ein rundes Bewerbungsfoto eine mögliche Alternative. Als Größe können Sie erfahrungsgemäß einen Durchmesser von 5 cm bis 9 cm wählen. Sie sollten sich dabei allerdings im Klaren sein, dass durch den runden Zuschnitt viel vom Hintergrund und von Ihrem Oberkörper wegfällt, sodass der Fokus stark auf Ihrem Gesicht liegt.

Auffallen werden Sie mit solch einem Foto auf jeden Fall. Wählen Sie diese Variante deshalb nur dann, wenn Sie sich damit absolut wohlfühlen. Sollten Sie unsicher sein, nehmen Sie lieber ein anderes Format.

Checkliste für das richtige Format:

Welche Stelle visiere ich an?

✔ Konventionelle Berufe eignen sich besser für klassische Formate.

Bei welchem Unternehmen und in welcher Branche bewerbe ich mich?

✔ Die traditionelle Großbank wird zum Beispiel einem runden Bewerbungsfoto sehr wahrscheinlich ablehnend gegenüberstehen. Beim hippen Start-Up in Berlin-Kreuzberg sieht das Ganze schon anders aus.

Wo möchte ich das Bewerbungsfoto platzieren?

✔ Je nachdem, ob Sie es auf dem Deckblatt oder dem Lebenslauf bevorzugen, sind unterschiedliche Größen erforderlich.

Wie sieht mein Layout aus?

✔ Manche Designs sind so ausgelegt, dass kleinere Bilder benutzt werden sollten, während sich für andere wiederum größere Maße empfehlen. Hier kommt es immer auf den Einzelfall an und das spezifische Layout, das Sie verwenden.

Fühle ich mich mit der Wahl wohl?

✔ Natürlich können und sollten Sie unsere Tipps bezüglich der verschiedenen Formate und ihrer Größe berücksichtigen. Es bringt Ihnen aber nichts, wenn Sie nicht hinter Ihrer Auswahl stehen. Letzten Endes können nur Sie selbst entscheiden, welches Format für Ihr Bewerbungsfoto am am besten ist.

****
Finden Sie heraus, welche Kleidung die beste für das Bewerbungsfoto ist. >>

Was Sie bei Bewerbungsfotos unbedingt vermeiden sollten, erfahren Sie hier. >>

Sie haben es mit Ihrer Bewerbung und Ihrem Bewerbungsfoto zum Vorstellungsgespräch geschafft? Lesen Sie hier, wie Sie entspannt im Gespräch bleiben und Ihr Gegenüber überzeugen. >>

 

Über den Autor

Fabi

Kommentar hinterlassen

*