Über die Muss-Anforderungen hinaus äußern Unternehmen meist in Stellenausschreibungen Wünsche, die wir als Kann-Anforderungen bezeichnen. Demnach sind diese keine Voraussetzungen für das Erhalten des ausgeschriebenen Jobs. Wenn Sie jedoch über einige dieser Anforderungen verfügen, sollten sie auch in dem Anschreiben oder Lebenslauf Ihrer Bewerbung erwähnt werden.  

Merkmale

Diese Anforderungen erkennen Sie an Worten wie

  • Idealerweise verfügen Sie über …
  • … wären eine ideale Voraussetzung
  • Erfahrungen … erwünscht
  • Sie bringen möglichst … mit
  • … wären von Vorteil
  • Hilfreich wären Kenntnisse …

Damit ist klar, dass man sich in die entsprechenden Kenntnisse und Fähigkeiten auch nach Antritt der Stelle einarbeiten kann. Je mehr dieser Kann-Anforderungen Sie jedoch bereits erfüllen, desto eher kann das Unternehmen Sie voll einsetzen bzw. desto weniger Zeit und Geld muss es in Sie investieren. Somit haben Sie natürlich bessere Chancen auf ein Vorstellungsgespräch, wenn Sie bereits einige dieser Anforderungen erfüllen können.

Gehen Sie daher auf alle Kann-Anforderungen ein:

  • Belegen Sie nach Möglichkeit durch schriftliche Nachweise, dass Sie darüber oder über vergleichbare Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen.
  • Signalisieren Sie andernfalls Ihre Bereitschaft, sich in Ihrer Freizeit oder vielleicht noch vor Arbeitsantritt in dieser Hinsicht weiterzubilden.
  • Das Unternehmen erwartet Kandidaten, die zumindest den Großteil der Kann-Anforderungen erfüllt.

*****

Lesen Sie hier alle Beiträge darüber, wie Sie Stellenangebote analysieren >>

Über den Autor

Mandy

Mandy ist seit kurzer Zeit im Online-Marketing der webschmiede GmbH tätig.

Kommentar hinterlassen

*