Keine Antwort auf Ihre Bewerbung zu erhalten, kann sehr frustrierend sein. Sobald die Bewerbungsmappe verschickt ist, beginnt das Warten auf die Antwort. Sie haben schließlich Zeit, Mühe, wahrscheinlich sogar Geld in Ihre Bewerbung investiert. Wie lange dauert es in der Regel, bis Sie eine Rückmeldung bekommen und welche Gründe kann es haben, wenn ein Unternehmen überhaupt keine Antwort auf Ihre Bewerbung verschickt?

Welche Wartezeit auf eine Antwort gilt als normal?

Wie lange ein Unternehmen zur Sichtung Ihrer Unterlagen benötigt und wann Sie eine Rückmeldung erhalten, ist von vielen verschiedenen Faktoren abhängig. Die Größe des Unternehmens sowie die Anzahl der eingegangenen Bewerbungen spielen eine wichtige Rolle. So können schon einmal vier Wochen vergehen, bis Sie eine erste Reaktion erhalten. Manche Unternehmen verschicken dann zumindest eine Eingangsbestätigung, aber auch das ist nicht die Regel.

Tipp: Wie Sie richtig bei einem Unternehmen nach dem Stand Ihrer Bewerbung fragen, erfahren Sie hier.

Warum erhalten Sie keine Antwort auf Ihre Bewerbung?

Bekommen Sie jedoch überhaupt keine Antwort auf Ihre Bewerbung vom Unternehmen, macht sich oft Unsicherheit breit und Sie fühlen sich unfair behandelt. Folgende Ursachen für die ausbleibende Antwort kommen in Frage:

  • Ihre Bewerbung ist nicht angekommen. Achten Sie deshalb immer auf eine korrekte Schreibweise, insbesondere in E-Mail Bewerbungen. Ein passendender Betreff Ihrer Mail ist wichtig, damit Ihre Bewerbung inklusive Lebenslauf und Anschreiben nicht im Spamordner landet und richtig zugeordnet werden kann.
  • Sie haben die Bewerbungsfrist nicht eingehalten. Berücksichtigen Sie deshalb immer die in der Stellenausschreibung angegebene Frist. Sollten Sie sich nach Fristablauf bewerben, erkundigen Sie sich vorher telefonisch, ob Ihre Bewerbung noch angenommen werden kann.
  • Die Bewerbungsunterlagen sind unvollständig. Fehlende oder falsche Kontaktdaten können schnell das Aus für Ihre Bewerbung bedeuten. Solche Fehler sind leicht vermeidbar und können Sie die Einladung zum Vorstellungsgespräch sowie letztendlich die Stelle kosten.
  • Es gibt zu viele Bewerber. Bei besonders begehrten Stellen kann es durchaus vorkommen, dass aufgrund der vielen Bewerber eine willkürliche Vorauswahl getroffen werden muss, um dem Bewerberansturm gerecht zu werden. Da für die Sichtung der Bewerbungsunterlagen zeitliche und finanzielle Ressourcen aufgebracht werden müssen, reduzieren Unternehmen die eingegangenen Bewerbungen auf eine zu bewältigende Anzahl.
  • Sie sind nicht ausreichend für den Job qualifiziert. Auch wenn es nicht die feine Art ist: Statt eine Absage zu versenden, reagieren viele Firmen einfach gar nicht auf Bewerbungen, die nicht den Anforderungen entsprechen.
  • Ihre Bewerbungsunterlagen enthalten Fehler. Dies lässt viele Personaler an der Ernsthaftigkeit Ihrer Bewerbung zweifeln, wirkt unprofessionell und schadet Ihrer Karriere. Lesen Sie Ihr Anschreiben sowie Ihren Lebenslauf deshalb unbedingt Korrektur. Lassen Sie auch Freunde oder Familie einen Blick auf Ihre Unterlagen werfen.

Wann können Sie nachfragen?

Wenn Sie nach mehr als 4 Wochen immer noch keine Antwort auf die Bewerbung bekommen haben, sollten Sie sich telefonisch bei dem jeweiligen Unternehmen melden und nachfragen. Falls Sie eine Absage erhalten, ist dies für Sie zwar zunächst enttäuschend, kann aber für die Zukunft durchaus hilfreich sein. Sie sollten versuchen, den Grund für die Absage zu erfahren, um zukünftige Bewerbungen anpassen zu können und Fehler zu vermeiden.

Tipp: Hilfe zum richtigen Umgang mit einer Absage erhalten Sie in diesem Beitrag.

Falls Sie allgemeine Schwierigkeiten mit dem Verfassen von Bewerbungen haben oder Ihre bereits erstellten Bewerbungen optimieren wollen, lassen Sie sich doch einfach professionell dabei unterstützen.

Über den Autor

Mandy

Mandy ist seit kurzer Zeit im Online-Marketing der webschmiede GmbH tätig.

Kommentar hinterlassen

*

1 Kommentar

  • Da wurde meiner Meinung nach ein wichtiger Punkt weggelassen: „Sie sind nur zweite Wahl und werden warmgehalten, falls Kanditat(en) erster Wahl absagen“.