Wollen Sie bei dem Unternehmen, bei dem Sie sich um einen Job bewerben, einen guten Eindruck hinterlassen? Dann sollte Ihr Anschreiben nicht länger als eine DIN A4-Seite sein. Können sie Ihre Vorzüge, wie die Höhepunkte ihrer Karriere, alle Erfahrungen aus Studium, Praktikum, Ausbildung und Arbeit nicht auf einer Seite im Bewerbungsschreiben zusammenfassen? Dann müssen sie die Länge des Anschreibens verkürzen. Folgende Fragen sollten Sie sich dabei stellen:

  • Sind Sie mit einem Teil Ihres Anschreibens nicht wirklich glücklich?
  • Bekommen Sie die von Ihnen gemeinte Aussage einfach nicht hin?
  • Könnte es sein, dass Sie den Personaler an dieser Stelle verwirren?

Selbst Menschen, die das Schreiben zu ihrem Beruf gemacht haben fällt es oft schwer, sich von Formulierungen zu trennen und Texte zu kürzen. Allerdings wird fast jedes Anschreiben durch radikales Kürzen in seiner Aussagekraft stärker!

So können Sie die Länge des Anschreibens verkürzen

Eine Seite – Nicht mehr!

Personaler müssen so viel lesen, dass sich Bewerber schon mit einem zweiseitigen Anschreiben unbeliebt machen. Zudem wird Ihnen dadurch unterstellt, Sie könnten sich nicht aufs Wesentliche beschränken und keine klaren Prioritäten setzen. Das sind wiederum Fähigkeiten, die für praktisch jede Stelle erforderlich sind! Fragen Sie sich also, welche Punkte in Ihrem Bewerbungsschreiben überflüssig oder gar doppelt sind. Hier können Sie ohne Informationsverlust die Länge Ihres Anschreibens kürzen!

Beschränken Sie sich beim Verfassen des Bewerbungsanschreibens auf die Standards – das spart Platz. Üblicherweise folgt ein inhaltlicher Aufbau beim Bewerbungsanschreiben folgendem Schema:

  1. Ihre Motivation
  2. Übersicht über Ihre Hard Skills
  3. Übersicht über Ihre Soft Skills
  4. Schlussformel

Denken Sie an den Spruch: „So kurz wie möglich, so lang wie nötig!“
Streichen Sie alles auf Ihrem Bewerbungsschreiben, was ohnehin noch einmal im Lebenslauf steht. Der Lebenslauf wird von vielen Personalern noch vor dem Anschreiben geprüft. Stellen Sie sich vor, wie langweilig es für Personalverantwortliche ist, dasselbe noch einmal in Kurzform zu lesen. Nutzen Sie den wenigen Platz im Anschreiben, um dem Personaler zusätzliche Informationen anzubieten.

»Ist dieser Absatz überhaupt notwendig?«

So schaffen Sie schlagartig am meisten Platz in Ihrem Anschreiben. Trennen Sie sich von ganzen Gedankengängen, die verzichtbar sind um die Länge des Anschreibens zu kürzen. Beschränken Sie sich auf das, was den Personaler überzeugt. Sie machen sich nicht interessanter, indem Sie möglichst viel über sich schreiben. Beschränken Sie sich darauf, nur relevante Informationen in Ihr Anschreiben aufzunehmen!

»Habe ich das nicht schon einmal gesagt?«

Überprüfen Sie, ob Sie in zwei aufeinanderfolgenden Aussagen mehr oder weniger dasselbe sagen. Oder ob Sie in Ihrem Schlusssatz etwas wiederholen, das in anderen Worten schon woanders steht. Löschen Sie einen der Sätze oder fassen Sie beide zu einem Satz zusammen.

Haben Sie irgendwo einen Satz, der sich nicht wirklich einfügen will? Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass er tatsächlich unnötig ist. Wäre der Gedankenfluss oder Ihre Argumentation vielleicht sogar schlüssiger, wenn Sie komplett auf ihn verzichten?

»Ist das denn überhaupt relevant?«

Nebensätze machen Aussagen oftmals schwach, schränken sie ein oder können sogar zu Missverständnissen führen. Entfernen Sie Nebensätze. Entscheiden Sie dann, ob der Inhalt an Aussagekraft verloren hat. Falls ja, machen Sie lieber zwei getrennte Aussagen draus.

Vorher:
Da ich meine Kenntnisse und Fähigkeiten gern in einem Unternehmen von Weltrang einsetzen möchte, bewerbe ich mich bei Ihnen.
Nachher:
Ich möchte meine Kenntnisse und Fähigkeiten gern in einem Unternehmen von Weltrang einsetzen.

»Muss ich das überhaupt sagen?«

Haben Sie so viel Wichtiges zu sagen, dass es auf jeden Fall mehr als eine Seite umfasst? Wenn Sie diese Inhalte unbedingt nennen möchten, sollten Sie überlegen, einen Teil davon auf eine dritte Seite oder in ein Bewerberprofil zu verschieben.

»Ist das Bewerbungsschreiben bereits formatiert?«

In einem gewissen Rahmen können Sie durch das Verändern der Schrift, der Absatzabstände, der Seitenränder usw. etwas »tricksen«, um die Platzprobleme bezüglich der Länge des Anschreibens zu lösen. Dabei ist allerdings größte Vorsicht geboten. Ihr Anschreiben kann durch Veränderungen der Formatierung schnell unschön aussehen, schwer lesbar werden oder deutlich von verbindlichen Gestaltungsregeln abweichen!

Falls Sie trotz dieser Tipps unschlüssig sind, welche Passagen Sie aus Ihrem Bewerbungsanschreiben streichen können, wenden Sie sich an professionelle Bewerbungsdienstleister!

Über den Autor

Stefan Gerth

Kommentar hinterlassen

*