Muss-Anforderungen sollten von Bewerbern für eine professionelle Bewerbung erkannt werden. Bestimmte Fähigkeiten und Kenntnissen werden in Stellenangeboten regelrecht eingefordert. Besitzen Sie etwas davon nicht, können Sie sich die Bewerbung normalerweise sparen.

Muss-Anforderungen erkennen…

…Sie an Formulierungen wie

  • … ist unabdingbar
  • … muss nachgewiesen werden
  • … ist erforderlich
  • … sind von höchster Priorität
  • … wird vorausgesetzt
  • … in jedem Fall …
  • … sind zwingend
  • Sie verfügen über mindestens …
  • Ihre Erfolgsvoraussetzungen: …
  • Das bringen Sie mit: …
  • … sind für Sie selbstverständlich

Von Formalanforderungen wie dem Verlangen eines bestimmten Abschlusses rückt das Unternehmen häufig auf keinen Fall ab. Andernfalls steht dort etwas wie: »oder vergleichbare(r) Abschluss/Kenntnisse«.

Vielleicht denken Sie jetzt: »Wird schon nicht so schwer sein, da arbeite ich mich ein«? Aber wäre das Unternehmen dazu bereit, hätte es das Stellenangebot auch dementsprechend formuliert. Wenn Sie sich auch Mühe und Porto bei Ihrer Bewerbung sparen und darauf hoffen, dass man es doch »nicht so eng sehen« oder dass dem Personaler das Fehlen »dieser einen Sache« nicht auffallen wird, liegen Sie falsch. Diese Einsparung bei Ihren Bewerbungsunterlagen wird auffallen, darauf können Sie sich verlassen.

*****

Lesen Sie hier, …

… wie Sie fehlende Muss-Anforderungen vielleicht ausgleichen können >>

… warum Sie in seltenen Fällen auch ohne Erfüllen der Anforderungen eine Chance haben >>

Lesen Sie hier alle Beiträge darüber, wie Sie Stellenangebote analysieren >>

Über den Autor

Mandy

Mandy ist seit kurzer Zeit im Online-Marketing der webschmiede GmbH tätig.

Kommentar hinterlassen

*