Für Ihr privates Home-Office bieten Sich viele Möglichkeiten an, mit deren Hilfe Sie im Handumdrehen Übersichtlichkeit, Ordnung und Struktur auf Ihren Schreibtisch sowie für Ihre Bewerbungen zaubern können. Solche praktischen Helfer müssen kein Vermögen kosten. Im Gegenteil, oft sind es die primitivsten Utensilien, mit denen Sie für kleines Geld eine große Wirkung erzielen.

Die Must-Have-Helfer für Ihr Zuhause

Für bereits wenige Cent sind Sie erhältlich: Heftstreifen. Einfach wie genial können diese kleinen Ordnungshelfer Ihr Chaos bändigen. Heften Sie dazu die Ausdrucke jedes einzelnen Anschreibens und sämtlicher anderer Bewerbungsdokumente separat ab. Auch der entsprechende Lebenslauf, den Sie samt Ihrer restlichen Unterlagen mit der Bewerbung versendet haben, sollte in Kopie beigefügt werden. Auf diese Weise entstehen lauter gebündelte Mäppchen, die jeweils nur aus 2-3 Seiten bestehen.

Durch diese Methode haben Sie zwar schon mal mehr Struktur in Ihren Unterlagen als zuvor, es ist jedoch noch Luft nach oben. Legen Sie sich also, wenn Sie nicht bereits ein unbenutztes Exemplar zuhause haben, einen Büro-Ordner zu, in welchem Sie nun Ihre vorsortierten Heftstreifen-Blätter-Bündel abheften können. An dieser Stelle ist darauf zu achten, dass Sie Ihre sorgfältig sortierten Heftstreifen nicht einfach irgendwie in den Ordner einsortieren. Bringen Sie stattdessen Ihre Unterlagen in eine chronologische Reihenfolge, um schnell und einfach die jeweiligen Wartezeiten auf eine Antwort erkennen zu können.

Hinweis für eine noch bessere Ordnung:

Um eine noch bessere Übersicht über Ihre Bewerbungen zu erhalten, sollten Sie per Hand auf den einzelnen Anschreiben vermerken, welche Zeugnisse oder sonstigen Anlagen Sie den jeweiligen Unterlagen zugefügt haben. Denn sollten Sie von einem Personaler zu Ihren Dokumenten befragt werden und wissen gar nicht mehr, welche Informationen Ihr Gegenüber von Ihnen hat, kann dies schnell in einer peinlichen Situation enden.

Zusätzlich sollten Sie auch das jeweilige Stellenangebot (ausgedruckt oder aufgeklebt) zu den passenden Unterlagen heften. Machen Sie sich auch gerne die ein oder andere Notiz, wie Sie von der Stelle erfahren haben oder ob es sich um eine Initiativbewerbung gehandelt hat.

Extras für die Ordnung Ihrer Bewerbungen

Wenn Sie ein wenig mehr Platz auf Ihrem Schreibtisch haben, empfiehlt es sich sogar, einen zweiten oder sogar dritten Ordner zuzulegen. So können Sie einen Ordner für die Bewerbungen verwenden, auf die Sie bereits eine Antwort bekommen haben. Einen anderen Ordner verwenden Sie, wie bereits beschrieben, für laufende Bewerbungsverfahren. Und einen weiteren Ordner können Sie für vorgefertigte Kopien Ihrer Zeugnisse benutzen.

Letzteres erfordert jedoch eine kleine Extraanschaffung. Da Sie Zeugnisse, die Sie noch versenden möchten, nicht lochen dürfen, kommen Heftstreifen als Ordnungsmodul nicht in Frage. Besorgen Sie sich daher, um Flecken, Eselsohren und ein beträchtliches Zettelchaos zu vermeiden, eine günstige Packung Klarsichtfolien, in die Sie die Zeugniskopien einsortieren können.

Vorteil: Auf die Klarsichtfolien können Sie sich mit einem Folienstift Notizen zu Ihren Dokumenten machen.

Hinzu kommen dann eventuelle Empfangsbestätigungen (bei E-Mail-Bewerbungen; per Post gibt es diese nur noch selten), Einladungen zum Vorstellungsgespräch und Absagen, außerdem Telefonnotizen sowie eventuell noch offene Fragen und sonstige Korrespondenzen mit dem Unternehmen.

Ein Steckbrief kann helfen:

Zusätzlich könnten Sie eine Tabelle anlegen (handschriftlich, in Word oder Excel), in der Sie sich alle wichtigen Eckdaten notieren.

Unternehmen

❷ Datum und Fundort der Stellenausschreibung

❸ Name, Funktion, Durchwahl und E-Mail-Adresse des Ansprechpartners

❹ Ergebnis und Datum Ihres Telefonats

❺ Datum Ihrer Bewerbung

❻ Datum, zu dem Sie nachhaken wollen

❼ Bemerkungen

Wenn Sie sich an den obigen Tipps und Tricks orientieren wollen, ist ein solches System bereits an einem Nachmittag erstellt. Es gewährt Ihnen auf Dauer den perfekten und schnellen Überblick – und damit immer das gute Gefühl, nichts vergessen zu haben.

Hier geht es zu dem Artikel << Teil 1.

Über den Autor

Mandy

Mandy ist seit kurzer Zeit im Online-Marketing der webschmiede GmbH tätig.

Kommentar hinterlassen

*