Das Ziel Ihres Anschreibens ist es, eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch zu erhalten – wie Sie Ihre fachlichen Qualifikationen im Anschreiben überzeugend darlegen erfahren Sie in diesem Beitrag. Wenn dies gelingt, hat Ihre Bewerbung das Unternehmen davon überzeugt, dass Sie der geeignete Bewerber für den Job sind.

Nennen Sie konkrete Qualifikationen im Anschreiben

Nachdem Sie den Grund sowie die Motivation für Ihre Stellensuche genannt haben, sagen Sie ohne Umschweife, was Sie drauf haben. Wiederholen Sie in Ihrem Anschreiben dazu aber nicht die Stationen Ihres Lebenslaufs in Kurzform. Greifen Sie stattdessen aus Ausbildung, Berufsleben und Fort- und Weiterbildungen diejenigen Ihrer Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen heraus, die einen konkreten Bezug zu den Anforderungen des Jobs haben!

»Da der direkte Kundenkontakt seit langem fester Bestandteil meines beruflichen Aufgabengebiets ist, können Sie sich meiner ausgeprägten Kommunikationsfähigkeit sicher sein.«

Besondere Situationen

Professionelle Bewerbungsdienstleister raten Ihnen dazu, auch an besondere Situationen in Ihrer beruflichen Karriere zu denken: Haben Sie in Ihrem früheren Unternehmen neue Kollegen eingearbeitet, interne Schulungen durchgeführt, einen Vorgesetzten oder Kollegen einer anderen Abteilung im Urlaub vertreten und dabei zusätzliche Aufgaben übernommen?

Ungewöhnliche oder erklärungsbedürftige Tätigkeiten sollten Sie näher beschreiben, wenn diese Informationen Ihre Eignung für die angebotene Stelle untermauern. Gehen Sie nicht davon aus, dass der Personaler im Einzelnen weiß, was Ihre früheren Tätigkeiten umfassten, vor allem wenn Sie aus einer anderen Branche oder einem anderen Bereich kommen. Fragen Sie sich außerdem, ob sich die beschriebene Tätigkeit dazu eignet, Ihre besonderen Qualifikationen im Anschreiben auszudrücken.

»Im Rahmen meiner Anstellung als XXX betreute ich unter anderem den XYZ-Bereich und war in dem Zusammenhang für regelmäßige Qualitätskontrollen der YYY zuständig. «

Zahlen und Daten

Erwähnen Sie Zahlen wie Umsatz(-entwicklung), Budget, Einkaufsvolumen, Anzahl der Mitarbeiter oder betreuten Kunden nur, wenn Sie dadurch etwas über Ihren Verantwortungsbereich sagen. Benennen Sie in Ihrer Bewerbung konkret Inhalte, Bereiche, Tätigkeiten und Zuständigkeiten, die besonders gut passen, vor allem wenn es nicht selbstverständlich ist, dass Sie in Ihrer Position damit zu tun hatten. Beispiel:

»Während meiner Tätigkeit als Pflegekraft habe ich auch viele Aufgaben eines Sozialarbeiters übernommen: Aktivierung von Demenzerkrankten, Konzeption und Durchführung von Gedächtnistrainings …«

Was macht Sie zu einem besonderen Bewerber?

Wiederholen Sie keine Details und Daten, die der Personaler im Lebenslauf nachsehen kann. Konzentrieren Sie sich stattdessen darauf, Ihre Kompetenzen und Qualifikationen in den Fokus zu stellen. Betonen Sie, was Sie von anderen unterscheidet, wo Sie über den Tellerrand geschaut und welches Spezialwissen Sie erworben haben.

Ziel dieses Abschnitts in Ihrem Bewerbungsschreiben ist es, dem Unternehmen, bei dem Sie sich bewerben, klar zu machen: Ich bin der Richtige! Lassen Sie hier aber ausschließlich die Fakten für sich sprechen, um sich als Bewerber von den anderen Kandidaten abzuheben und zu einem Vorstellungsgespräch bei Ihrem gewünschten Arbeitgeber eingeladen zu werden.

Tipp: Nehmen Sie dem Personaler durch Beschreiben Ihrer Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten jeden Zweifel über Ihre Eignung als Bewerber! Betonen Sie dabei Besonderheiten, die einen Bezug zum neuen Job haben, um Ihre Qualifikationen im Anschreiben auszudrücken.

 

Über den Autor

Mandy

Mandy ist seit kurzer Zeit im Online-Marketing der webschmiede GmbH tätig.

Kommentar hinterlassen

*

4 Kommentare