Legen Sie Ihrer Bewerbungsmappe nur Schulzeugnisse bei – und haben sie noch so gute Noten, – wenn das in Ihrem Alter, bei Ihrer Ausbildung und Berufserfahrung noch angezeigt ist. Die Meinungen von Personalern über das Schulzeugnis sind unterschiedlich. Liegt der Schulabschluss mehr als 10 (manche sagen: 5) Jahre zurück, können Sie das entsprechende Zeugnis wohl weglassen. Im Zweifelsfall rufen Sie an und fragen Sie nach!

Schulzeugnisse beilegen oder lieber nicht?!

Wenn Sie sich als Schüler um einen Ausbildungsplatz bewerben, legen Sie mindestens die beiden letzten Zeugnisse bei, also Ihr letztes Jahreszeugnis und das Halbjahreszeugnis der aktuellen Klasse. Auch wenn Sie schon mit der Schule fertig sind, interessiert sich der Personaler stark für das Halbjahreszeugnis, denn vielfach siehth er nur hier Ihre (unentschuldigten) Fehltage, um Rückschlüsse auf Ihre Arbeits­tugenden und Umgangsformen zu ziehen!

Tipp: Haben Sie oft gefehlt, können dafür ­aber gute Gründe nennen, tun Sie das auf einem Extrablatt.

Wenn Sie nach Ihrer Ausbildung oder nach anderen ersten Berufserfahrungen bewerben, ist Ihr Schulabschlusszeugnis wahrscheinlich noch von Interesse. Auch wenn das Zeugnis nicht ausdrücklich verlangt ist und Sie es nicht gerne herzeigen, legen Sie es bei.

Kein Personaler macht sich bei der heutigen Flut von Bewerbungen die Mühe, Unterlagen nachzufordern. Unvollständige Mappen werden sofort aussortiert, denn fehlen Unterlagen, wird der Bewerber als zu nachlässig eingestuft oder als jemand, der etwas verbergen will.

*****

Lesen Sie hier alle Artikel zum Thema Zeugnisse >>

Über den Autor

Mandy

Mandy ist seit kurzer Zeit im Online-Marketing der webschmiede GmbH tätig.

Kommentar hinterlassen

*