Auf der Suche nach dem richtigen Job begegnen Ihnen in den meisten Fällen dutzende, wenn nicht sogar hunderte, verschiedene Stellenangebote für eine Bewerbung.

Egal, ob Sie in Ihrem regionalen Tagesblatt nach der perfekten Stellenanzeige suchen oder im Internet nach attraktiven Inseraten Ausschau halten, irgendwann stehen Sie vor der Gefahr, den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen zu können und sollten die Stellenangebote gezielt analysieren.

Schnell passiert es da, dass Sie sich auf ein vielversprechendes Angebot stürzen, von dem Sie hinterher bitter enttäuscht werden, da Ihnen wichtige Details entgangen sind. Ein anderes, häufig auftretendes Szenario ist, dass Sie, weil augenscheinlich ja eh alles gleich ist, einfach irgendein Inserat auswählen. Auf dieses bewerben Sie sich dann ohne wirklich zu wissen, ob es Ihnen zusagt oder nicht. Natürlich kann der ein oder andere Bewerber mit dieser Taktik auch einen Glücksgriff landen und den Job seiner Träume ergattern. In den meisten Fällen jedoch geht diese unvorbereitete und unwillkürliche Auswahl nach hinten los.

Warum Sie Stellenangebote für eine Bewerbung analysieren sollten

Egal, welches Inserat Sie auf den ersten Blick interessant oder sogar uninteressant finden, eine genauere Betrachtung des Jobangebotes kann Ihnen einige Mühen der Bewerbung ersparen. Bevor Sie also eine erfolgversprechende Bewerbung schreiben können, müssen Sie sich die Zeit nehmen, das Angebot differenziert zu durchleuchten…

…um ein erstes Gefühl dafür zu bekommen, wie das Unternehmen tickt, welche Interessen es verfolgt und worauf es im Unternehmen ankommt.

In jeder Stellenbeschreibung gibt das Unternehmen nicht nur Informationen über die ausgeschriebene Stelle preis, sondern auch über die Firma selbst. Auch wenn Ihnen nicht jedes Detail auf einem Silbertablett serviert wird, lassen sich wichtige Merkmale des Unternehmens bei genauerer Betrachtung der Stellenangebote für eine Bewerbung entdecken. Bereits der Sprachstil, in welchem die Stellenausschreibung verfasst wurde, kann Ihnen einiges über die Atmosphäre im Unternehmen verraten. So können Sie erkennen, ob diese beispielsweise eher konservativ, ernst, locker oder kreativ ist. Dementsprechend können Sie dann Anschreiben, Lebenslauf und Ihre restlichen Unterlagen anpassen. Allerdings kann es auch passieren, dass Stellenangebote von Personen formuliert werden, die genau diese Dinge nicht richtig verstanden haben. Doch auch wenn das der Fall sein sollte, kann man Ihnen zumindest nicht den Vorwurf machen, Sie hätten keinen genauen Bezug auf das Angebot genommen.

…um grundlegende Differenzen zwischen Ihnen und dem Unternehmen zu erkennen.

Insbesondere wenn man schon lange nach einer neuen Stelle sucht und über ein Angebot stolpert, das „wie für Sie gemacht“ erscheint, neigt man dazu, es sich »schönzulesen«. Achten Sie bei der Auswahl des Stellenangebots daher darauf, sich selbst nichts vorzumachen. Wenn Sie eigentlich wissen, dass Sie in einem bestimmten Unternehmen oder mit einer speziellen Stelle nicht glücklich werden würden, dann nehmen Sie die Signale, die Sie unterbewusst wahrnehmen, ernst. Wägen Sie in Ruhe ab, ob manche Anforderungen für Sie unüberwindbare Hürden darstellen. Denken Sie zudem darüber nach, ob Sie sich wirklich für einen Job verbiegen wollen, der Ihnen eigentlich keine Freude bereitet.

…um in aller Ruhe zu entscheiden, ob Sie alle zwingenden Voraussetzungen erfüllen und ob sich eine Bewerbung überhaupt lohnt.

Zu viele Absagen erzeugen zu viel Frust, Enttäuschung und Motivationslosigkeit. Bewerben Sie sich daher nicht um jeden Preis. Selbstverständlich wollen Sie gerne einen neuen Job. Merken Sie jedoch, dass zwischen den Anforderungen des Unternehmens und Ihren Vorstellungen unüberwindbare Differenzen liegen, überlegen Sie sich gut, ob eine Bewerbung und der damit verbundene Aufwand überhaupt sinnvoll ist.

Haben Sie Stellenangebote für eine Bewerbung bereits gründlich unter die Lupe genommen? Nun sind Sie sich aber immer noch unsicher, ob diese entsprechenden Stellen etwas für Sie sind? Dann kann es sich durchaus lohnen, weitere Informationen über die Unternehmen in den Entscheidungsprozess einzubeziehen. Für eine ausgiebige Recherche benötigen Sie allerdings einen gewissen Grad an Eigeninitiative und Interesse. Doch eben dieser betriebene Mehraufwand kann Sie schließlich zur Einladung zum Vorstellungsgespräch und sogar zu Ihrem Traumjob führen.

*****

Lesen Sie hier alle Beiträge darüber, wie Sie Stellenangebote analysieren >>

Über den Autor

Mandy

Mandy ist seit kurzer Zeit im Online-Marketing der webschmiede GmbH tätig.

Kommentar hinterlassen

*

5 Kommentare

  • Hallo!
    Meine Frage ist nicht zwingend auf diesen Artikel bezogen, erschien mir hier aber noch am sinnvollsten: Was muss ich beachten, wenn ich mich auf mehrere Stellenangebote von ein und demselben Unternehmen bewerbe und jeweils die Ansprechperson auch dieselbe ist? Sollte ich alle (in diesem Falle 3) Bewerbungen gleichzeitig abschicken oder lieber jeweils auf eine (eventuelle) Absage warten? Da die Bewerbung in diesem Fall per E-Mail erfolgen soll, stellt sich auch noch die Frage, ob ich alle 3 Bewerbungen in eine E-Mail packen soll oder lieber getrennt?
    Ihre Meinung dazu würde mich sehr interessieren.
    Herzliche Grüße

    • Hallo Yvonne,

      Sie sollten die Bewerbungen auf jeden Fall trennen (auch die E-Mails), damit sie auch getrennt behandelt werden. Vielleicht werden sie z. B. im Unternehmen an verschiedene Abteilungen weitergegeben.

      Herzliche Grüße
      Wolfgang Bergfeld