Wenn Sie eine Bewerbung versenden wollen, sollten Sie sich zunächst überlegen, wen Ihre Bewerbungsmappe beim Arbeitgeber erreicht. In der Regel erhält ein Personaler Ihre Bewerbungsunterlagen. Aber nicht nur Ihre Mappe! Ein Personaler sichtet teilweise Hunderte von Bewerbungsmappen in Folge.

Machen Sie es ihm aus diesem Grund so einfach wie möglich. Dies gilt zum einen für den Inhalt Ihrer Bewerbung samt Bewerbungsschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen, welcher strukturiert, übersichtlich und informativ sein sollte, es gilt allerdings auch für Ihre Bewerbungsmappe!

Eine Bewerbungsmappe, die es dem Personaler erschwert, schnell und einfach einen Blick in Ihre Unterlagen zu werfen, ist immer eine ungeeignete Mappe. Leider gibt es davon einige:

Bewerbungsmappen mit…


1. … Einstecklaschen & Einstecktaschen
2. … Klemmschienen
3. … Aufdruck
4. … Thermobindungen
5. … Ringbuch, Schnellhefter & Co.

Tipps für Ihre Bewerbungsmappe von professionellen Bewerbungsschreibern:

Eine teure und aufwändige Mappe macht eine inhaltlich schwache Bewerbung nicht besser. In manchen Fällen können inhaltliche Mängel durch eine ungeeignete Bewerbungsmappe nur noch stärker wahrgenommen werden.

Bewerbungsmappen mit Einstecklaschen oder Einstecktaschen zwingen den Personaler dazu, die Bewerbung mühsam auseinander- und auch wieder zusammenzusetzen. Auf den ersten Blick ist das natürlich nicht viel Arbeit. Fünf Blätter in eine Mappe stecken. Wie lange kann das schon dauern? Doch diese Zahl können Sie mit 100, 200 oder sogar 300 multiplizieren, denn durch so viele Bewerbungen müssen sich Personaler teilweise kämpfen. Da ist es verständlich, dass jede Sekunde, die er sich länger mit einem vermeidbaren Handgriff herumschlagen muss, nervt.

Mappen mit Klemmschienen

Dies gilt vor allem für Mappen, in welchen man die Dokumente lose mit Hilfe von Klemmschienen befestigen muss. Von solchen Systemen ist grundlegend abzuraten, denn zum einen kostet das Einklemmen der Papiere dem Personaler eine Menge Zeit und zum anderen haben auch Sie keinen Spaß mit diesen Bewerbungsmappen. Wenn sie es tatsächlich schaffen, Ihr Deckblatt, Ihren Lebenslauf, Ihr Motivationsschreiben und alle Ihre Anlagen sauber übereinander gelegt in den Klemmschienen der Bewerbungsmappe zu fixieren – Herzlichen Glückwunsch.

Doch jetzt bedenken Sie, dass, wenn die Bewerbung im Unternehmen ankommt und der Personaler eine Fotokopie Ihres Lebenslaufes machen möchte, alle Blätter unschöne Knicke und Dellen bekommen. Hinzu kommt, dass es häufig passiert, dass durch die Klemmschienen Passagen der Bewerbung nicht mehr ordentlich gelesen werden können. An einem Tag, an dem der Personaler noch hundert weitere Bewerbungen anderer Bewerber auf seinem Schreibtisch liegen hat, können Sie sich fast sicher sein, dass so ein Aufwand ein Hinderungsgrund dafür ist, sich Ihre Mappe überhaupt genauer anzusehen, geschweige denn Sie zum Vorstellungsgespräch einzuladen!

Auch Bewerbungsmappen mit dem Aufdruck »Bewerbung« oder »Bewerbungsunterlagen« sind ihr Geld nicht unbedingt wert. Der Empfänger weiß auch ohne diesen Hinweis, dass es sich bei den Dokumenten, die er vor sich hat, um eine Bewerbung handelt.

Tun Sie dem Personaler, aber auch der Umwelt, einen Gefallen und stecken Sie nicht jede einzelne Seite Ihrer Bewerbungsunterlagen in eine Klarsichtfolie. Auch das Laminieren einzelner Unterlagen ist nicht nötig.

Besondere Vorsicht ist geboten…

bei Bewerbungsmappen mit Thermobindungen. Leider halten diese Bindungen oft nicht gut und sind zudem nicht gerade günstig. Wenn sich dann auch noch alle Blätter auf dem Schreibtisch des Personalers lösen, haben Sie genau das Gegenteil von einem seriösen Eindruck erweckt.

Es gibt Bewerbungsmappen, welche durch schmale Hüllen vorgeben, wie viele Blätter Sie in die Mappe einfügen können. Durch bedruckte Trennblätter mit Daumenregister schreiben sie Ihnen außerdem eine Reihenfolge vor, in der Sie Ihre Bewerbung anzuordnen haben. 1. Anschreiben, 2. Lebenslauf und 3. Zeugnisse. Soweit so gut. Doch haben Sie zum Beispiel eine »dritte Seite«, ein Profil, ein Anlagenverzeichnis oder andere Zusatzblätter, müssten Sie diese woanders zustecken. Da diese Mappen für solch einen Fall nicht ausgelegt sind, ist die Gefahr groß, dass wichtige Dokumente übersehen werden.

Tipp: Gelochte Papiere in einem Ringbuch, Schnellhefter oder Heftstreifen sind für Bewerbungsunterlagen inakzeptabel. Lesen Sie lieber hier, wie eine Bewerbungsmappe richtig gestaltet wird!

*****

Lesen Sie auch:

Bewerbungsmappen: preiswert und gut! >>

Über den Autor

Mandy

Mandy ist seit kurzer Zeit im Online-Marketing der webschmiede GmbH tätig.

Kommentar hinterlassen

*