Interessante Unternehmen werden mit unverlangten, sogenannten Initiativbewerbungen geradezu überschüttet. Die Personaler widmen ihnen oft nur einige Sekunden, wenn sie nicht auf den ersten Blick Herausragendes zu bieten haben. Was heißt das? Dass Sie bei Initiativbewerbungen noch mehr Mühe auf das Anschreiben verwenden müssen als bei regulären Bewerbungen! Schnell runtergeschriebene Initiativbewerbungen, die man mal eben an Dutzende oder Hunderte von Unternehmen schickt, lohnen nicht mal die Briefmarke bzw. die Mühe, auf »Senden« zu klicken.

Vom Umfang her entspricht eine Initiativbewerbung einer Kurzbewerbung: Sie umfasst Lebenslauf oder Bewerberprofil inklusive Foto und das Anschreiben.

Wann hat eine Initiativbewerbung bei dieser Schwemme eigentlich noch einen Sinn? »Einfach so« verschickt führen selbst gut geschriebene Initiativbewerbungen mittlerweile höchst selten zum Erfolg. Versuchen Sie es dennoch in folgenden Fällen:

  • wenn Sie über außergewöhnliche Fähigkeiten, Kenntnisse, Erfahrungen oder Eigenschaften verfügen, die das Unternehmen interessieren könnten
  • wenn Sie einen konkreten Ansprechpartner wissen, den Sie einmal persönlich kennengelernt haben und der sich aller Wahrscheinlichkeit nach an Sie erinnern wird
  • bei kleinen, weniger bekannten, weniger attraktiven und neuen Unternehmen
  • wenn Sie im Wirtschaftsteil Ihrer lokalen Zeitung lesen, dass ein Unternehmen sich vergrößert, einen Großauftrag bekommen hat, demnächst Mitarbeiter einstellen wird
  • wenn Sie von einem Bekannten den Tipp bekommen, dass ein Unternehmen eine Stelle (neu) besetzen will – idealerweise mit dem Namen des Ansprechpartners
  • bei einer internen Stellenausschreibung, auf die Sie nicht offiziell Bezug nehmen dürfen

Tipp: Sie können Ihre Chancen um ein Vielfaches erhöhen, wenn Sie direkt an einen Fachvorgesetzten herankommen. Zu solchen Zwecken kann eine Voll-Mitgliedschaft im Business-Netzwerk XING (www.xing.com) hilfreich sein. Suchen Sie dort, in anderen Netzwerken oder auch einfach über die Unternehmens-Website nach diesem Fachvorgesetzten, ersatzweise nach einem anderen Mitarbeiter des Unternehmens. Wenn Sie Ihr Anliegen höflich und sympathisch schildern, wird er Ihnen in der Regel behilflich sein.

Natürlich können Sie sich auch bei Großunternehmen initiativ bewerben und darauf hoffen, in den riesigen Bewerberpool aufgenommen zu werden, aus dem vielleicht irgendwann eine neue Stelle besetzt wird, die zu Ihnen passt. Um ­überhaupt eine Chance zu haben, sollten Sie

  • deutlich Überdurchschnittliches zu bieten haben und
  • das in den paar Sekunden, die einer Initiativbewerbung im Normalfall gegönnt werden, gekonnt rüberbringen.

Tipp: Versenden Sie eine Initiativbewerbung niemals, ohne diese vorher telefonisch anzukündigen oder das zumindest zu versuchen! Als Vorwand kann zum Beispiel dienen, den geeigneten persönlichen Empfänger zu erfragen. Erklären Sie dem Gesprächspartner, warum er unbedingt auf den Eingang Ihrer Bewerbung achten soll!

*****

Lesen Sie hier, wie eine Kurzbewerbung aussieht >>

Lesen Sie hier alle Artikel zum Thema Stellensuche >>